Historie

Das ORO wurde 1981 gegründet  für einen, wie damals geplant, einmaligen Auftritt als ad-hoc-Formation. Anlass war das Ostschweizer Akkordeon Musikfest von 1982 in Amriswil. Die Idee: für einen Konzertabend mit ausgesuchten Spieler aus der ganzen Ostschweiz ein aussergewöhnliches Orchester zusammenzustellen und zu zeigen, was mit Akkordeon abseits der gängigen Klischees möglich ist. Die Idee stammte von Bruno Thomann, einem Musiklehrer und ehemaligen Berufsmusiker.

Das Konzert löste bei Publikum und Spielern so viel Begeisterung aus, dass schnell klar war, dass das ORO weiterbestehen sollte. Das nächste Ziel war das erste alpenländische Akkordeon Festival in Innsbruck, wo das ORO mit der Ouvertüre aus "Wilhelm Tell" das Prädikat Ausgezeichnet erreicht. Auch in den beiden folgenden Austragungen nahm das ORO mit Erfolg an diesem Anlass teil, der sich inzwischen zum grössten Akkordeon-Festival der Welt entwickelt hat.

Ein herausragender Höhepunkt war die erste grosse Reise, welche durch Chile führte. Während 3 Wochen gab das ORO 11 Konzerte in 10 verschiedenen Städten und legte dabei mehrere tausend Kilometer zurück. Nur gerade 2 Jahre später folgte eine Tournee durch China mit Konzerten in Beijing, Nanjing, Suzhou und anderen Städten. Es folgten weitere Reisen nach Ungarn, Slowenien sowie Tschechien.

Hauptsächlich spielt das ORO aber in der Schweiz und im angrenzenden Ausland, sei dies an Musikfesten, im Rahmen von kommunalen Kulturprogrammen, als Gastorchester oder an Kurveranstaltungen. Und etwa einmal jährlich gibt das ORO ein Konzert in Eigenregie, vorwiegend im Raum Ostschweiz.

Zum breitgefächerten Repertoire gehört Musik aus allen Stilrichtungen: Klassik, Jazz, Rock, Tango, Funk,  Volksmusik verschiedener Länder. Und selbstverständlich gehört auch original Akkordeon-Literatur dazu.

Eine kleine Statistik:
Seit seiner Gründung vor nun mehr als drei Jahrzehnten wurde das Orchester von Bruno Thomann aus Amriswil geleitet. In dieser Zeit spielte das ORO ca. 100 Konzerte in 8 Ländern. Dabei kam es zu mehr als 1000 Aufführungen von über 100 Kompositionen aller Stilrichtungen.
Ende 2013 übergab Bruno Thomann die Leitung an Peter Stricker. Geprobt wird einmal pro Monat am Sonntagmorgen während ca. 3 Stunden. Zurzeit zählt das ORO 17 Aktive, 5 davon sind seit der Gründung mit dabei.

Das ORO hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, die ganze Vielfalt des Akkordeons aufzuzeigen und als Botschafter für die Akkordeonmusik in der Schweiz und anderen Ländern Begeisterung und Staunen hervorzurufen, mit Musik, die sich nicht an Grenzen hält, die Kommunikation ist über Sprachen, Länder und Volksgruppen hinweg.